Welcher Rasierer eignet sich für Anfänger am besten?

Welcher Rasierer eignet sich für Anfänger am besten?

Welcher Rasierer eignet sich für Anfänger am besten? Was Du tun kannst und was Du unbedingt lassen solltest. (Quelle: Africa Studio/shutterstock.com)

Die erste Rasur ist ein großer Schritt in Richtung Männlichkeit. Doch welcher Rasierer ist für Anfänger eigentlich am besten geeignet? Ich gebe Dir ein paar wertvolle Tipps an die Hand – inklusive Vor- und Nachteile der verschiedenen Rasierer.

Sicher und einfach: Der elektrische Rasierer

Ein elektrischer Rasierer ist mit Abstand die sicherste und einfachste Methode, um Dich von Deinen Barthaaren zu trennen. Zwar musst Du am Anfang ein bisschen Geld in die Hand nehmen, dafür hast Du danach keine laufenden Kosten mehr. Die Stromkosten sind dabei natürlich zu vernachlässigen, wobei Strom immer noch günstiger ist als das Wasser der Nassrasur.

  • Keinerlei Verletzungsgefahr
  • Anschaffungskosten vergleichsweise hoch…
  • … dafür keine laufenden Kosten
  • Extrem schnelle Rasur
  • Keine Vorbereitung notwendig
  • Leider nicht so sauber wie die Nassrasur
  • Es fällt auf Dauer kein Müll an
  • Ritual und Entspannung durch Pre Shave Produkte fallen weg

Der zeitlose Klassiker: Die Nassrasur

Die Nassrasur stellt die Königsdisziplin des Rasierens dar. Sie ist weit verbreitet und im Supermarkt hast Du die Qual der Wahl. Es gibt zahllose Hersteller, die ihre Rasierer feilbieten. Hierbei beziehe ich mich auf Systemrasierer, wobei die nachfolgenden Vor- und Nachteile im Großen und Ganzen auch für Einwegrasierer gelten.

  • Geringe Anschaffungskosten…
  • … dafür laufende Kosten (Rasierklingen sind teuer!)
  • Verletzungsgefahr vorhanden (Stichwort: Rasurbrand)
  • Produziert dauerhaft Müll
  • Bedarf einer gewissen Vorbereitung (= zeitintensiv)
  • Deutlich sauberer als die elektrische Rasur
  • Kann man auch für andere Körperstellen verwenden
  • Ein schönes Ritual, um morgens wach zu werden
  • Hautpflege durch Pre- und After Shave Produkte

Finger weg von Rasiermessern und Shavetten!

Von Rasiermessern und Shavetten solltest Du am Anfang die Finger lassen. Die Verletzungsgefahr ist um ein Vielfaches höher als bei Trocken- oder Systemrasierern. Außerdem kosten wirklich gute Rasiermesser auch deutlich mehr als Nassrasierer und elektrische Rasierer. Dabei spreche ich natürlich von „richtigen“ Rasiermessern und nicht von solchen mit Wechselklingen (= Shavetten).

Meine Meinung: Greif zum Nassrasierer!

Ich bin ganz ehrlich. Ich bin kein großer Freund des elektrischen Rasierers. Natürlich geht die Rasur damit extrem fix, allerdings fehlt mir irgendwie das Ritual. Außerdem mag ich es, die verschiedenen Pflegeprodukte auf meine Haut aufzutragen. Stattdessen greife ich deshalb lieber zum Nassrasierer.

Die Vorbereitung der Barthaare mit Rasiergel oder Rasierschaum, das Ausspülen der Klinge, das Auftragen des After Shaves. All das hat für mich etwas Meditatives. Noch dazu kommt, dass sich die Haut danach deutlich besser anfühlt als nach der Trockenrasur.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 10. Januar 2020 aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.