Systemrasierer: Weit verbreitet & einfach – Aber teuer!

Systemrasierer: Weit verbreitet & einfach - Aber teuer!

Systemrasierer sind praktisch, wenn auch mit hohen laufenden Kosten verbunden. (Quelle: Heavenman/shutterstock.com)

Systemrasierer sind die wohl am meisten verbreiteten Rasierer in Deutschland. Das liegt an ihrer Verfügbarkeit, ihrer Einfachheit und an einem cleveren Marketing der Hersteller. Doch sollten Systemrasierer in deutschen Badezimmern wirklich das Mittel der Wahl sein? 

Was ist ein Systemrasierer?

Ein Systemrasierer ist ein typischer Nassrasierer, den Du aus der Werbung und dem Supermarkt kennst. Er besteht üblicherweise aus einem Griff, den Du dauerhaft verwendest, und austauschbaren Rasier- bzw. Scherköpfen. Der Austausch dieser Scherköpfe ist auf Dauer mit einer nicht zu unterschätzenden Geldausgabe verbunden.

Moderne Systemrasierer erhalten immer wieder neue Funktionen, die eine Preiserhöhung laut Hersteller rechtfertigen. Mehr Klingen, mehr Gleitstreifen und eine verbesserte Ergonomie sind dabei nur drei Stichworte, die immer wieder fallen.

Systemrasierer werden häufig auch als Mehrklingenrasierer bezeichnet.

Wie verwendet man Systemrasierer?

Die Verwendung eines Systemrasierers ist intuitiv und einfach:

  • 1. Barthaare vorbereiten
    Im Vorfeld solltest Du Deine Poren mit heißem Wasser öffnen und danach einen Rasierschaum Deiner Wahl auftragen. Wie das im Detail funktioniert, erfährst Du hier.
  • 2. Rasierer vorbereiten
    Hast Du den Systemrasierer frisch gekauft, befreist Du ihn erst einmal aus seiner Verpackung. Danach kannst Du die passende Rasierklinge einfach auf den Körper aufstecken. Normalerweise macht es kurz „Klick“ und schon ist der Rasierer einsatzbereit.
  • 3. Die Rasur selbst
    Jetzt lässt Du den Systemrasierer einfach über die zu rasierenden Stellen gleiten. Übe nicht zu viel und nicht zu wenig Druck aus. Rasiere Dich im Idealfall mit dem Strich. Hier ist ein wenig Übung gefragt, obwohl Du mit einem solchen Nassrasierer eigentlich nicht viel falsch machen kannst.
  • 4. Die Hautpflege
    Du hast Deine Haut von den lästigen Barthaaren befreit? Dann ist es jetzt Zeit für die Hautpflege. Schließe erst einmal Deine Poren mit kaltem Wasser und befreie Deine Gesichtshaut von abgeschnittenen Haaren und übrig gebliebenem Rasierschaum. Danach wird es Zeit für ein After Shave. Wenn Du mehr über die Hautpflege danach im Detail wissen möchtest, findest Du hier entsprechende Informationen.
  • 5. Rasierer reinigen und trocknen
    Halt! Die Rasur ist noch nicht beendet! Damit Du den Rasierkopf möglichst lange nutzen kannst, solltest Du ihn nach der Rasur mit kaltem Wasser abspülen. Zusätzlich solltest Du ihn so gut wie möglich abtrocknen. So verhinderst Du, dass die Klingen noch schneller an Schärfe verlieren.

Vorteile von Systemrasierern

  • Verfügbarkeit
    Nennst Du einen bekannten Systemrasierer Dein Eigen, kannst Du überall Nachschub besorgen. Sowohl online als auch offline. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du Dich gerade im Discounter, im Supermarkt oder in der Drogerie befindest. Die Rasierköpfe mit passendem Zubehör findest Du einfach überall.
  • Einfachheit
    Die Verletzungsgefahr ist bei Systemrasierern so gut wie nicht vorhanden, wenn Du Dich nicht komplett ungeschickt anstellst. Sind die Klingen stumpf, musst Du sie nicht nachschleifen, sondern wirfst den Rasierkopf einfach weg. Du kannst ihn ganz einfach ersetzen.
  • Extras
    Manche Systemrasierer sind mit gewissen Extras ausgestattet. Seien es weitere Gleitstreifen oder spezielle Konturenschneider. Bei letzterem handelt es sich um eine einzelne Klinge, die sich auf der Rückseite des Scherkopfes befindet. Mit dieser Klinge lassen sich angeblich besonders gut Konturen schneiden. Bei mir persönlich hat das allerdings nie wirklich funktioniert.
  • Schwingkopf
    Die meisten Systemrasierer verfügen über einen sogenannten Schwingkopf. Das heißt, dass sich ihr Kopf frei bewegen lässt und er sich Deiner Gesichtsform ganz einfach anpasst. Das vereinfacht das Handling und verringert die Verletzungsgefahr.
  • Auch zur Körperrasur geeignet
    Mit Systemrasierern lassen sich auch gewisse andere Körperstellen hervorragend rasieren. Hierbei musst Du allerdings aufpassen, dass die Haare nicht die Zwischenräume zwischen den Klingen verstopfen. Es ist daher ratsam, den Scherkopf möglichst häufig auszuspülen.

Nachteile von Systemrasierern

  • Extrem hohe laufende Kosten
    Systemrasierer sind mit Abstand die teuerste Art sich zu rasieren. Die Rasierköpfe kosten häufige mehrere Euro, was sich auf Dauer läppert.
  • Wettrüsten ist reines Marketing
    Die Hersteller versuchen Kunden zu locken, indem sie ihren Systemrasierern immer mehr Klingen verpassen. Das ergibt für den Verbraucher meiner Meinung nach keinen Sinn und ist reines Marketing. Schau Dir einfach mal klassische Rasierhobel an. Diese verfügen über nur eine Klinge und rasieren sauberer als Systemrasierer.

Wie oft kann man sich mit einem Systemrasierer rasieren?

Der Systemrasierer selbst hält quasi unbegrenzt viele Rasuren aus, da er aus stabilem Plastik besteht.

Den Rasierkopf selbst kannst Du einige Male verwenden. Hier kommt es teilweise auch darauf an, wie gut Du die Klingen pflegst und wie kräftig Dein Bartwuchs ist. Während stumpfe Klingen leichten Flaum noch recht effektiv schneiden, sieht es bei dichtem Bartwuchs anders aus.

Ich persönlich habe meine Systemrasierer immer 3 bis 4 Mal benutzt, ehe ich den Scherkopf gewechselt habe. Ich kenne jedoch auch Menschen, die ein Jahr lang und ein denselben Rasierkopf immer und immer wieder verwendet haben. Ob Du das möchtest, musst Du selbst herausfinden. Mir wäre das zu schmerzhaft.

Übrigens: Bei Systemrasierern kann es natürlich auch passieren, dass der Hersteller auf einmal die Produktion einstellt. Dann musst Du Dir zwangsweise einen neuen Rasierer kaufen. Das Problem hat man bei Rasierhobeln und Rasiermessern natürlich nicht.

Zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2020